Ehemalige Karthause

Karthaus, Stadt Konz Brunostraße
Beschreibung
1331 durch Erzbischof Balduin gegründet. Zerstörung 1674. Neubau 1680 nach Plänen von Vitus Schneider. Nach der Säkularisierung auf Abbruch versteigert. Seit 1956 katholische Pfarrkirche Sankt .
(Dehio)

Die 1331 gegründete Karthause am Fuße des Heiligkreuzberges bei Trier wurde 1522 von Franz von Sickingen und 1674 von den Franzosen zerstört. 1680 ersetzte sie ein Neubau in Merzlich, wo die Karthäuser einen Hof besaßen. Baumeister war Vitus Schneider aus Mainz. Die Kirche entstand 1703-16 unter einem Meister Nikolaus.
Nach der Aufhebung des Klosters 1804 wurde es versteigert und teilweise niedergelegt. 1855 erwarben es die Franziskanerinnen aus Nonnenwerth; 1885-87 ließen sie aus den Ruinen die Kirche wieder aufbauen, zum Teil nach dem alten Vorbild.
(Fremdenverkehrsamt)

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Schneider, Vitus
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1331
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.592844
lat: 49.710817
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.konz.de/

Datenquellen
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag

Bildquellen
Bild 1: © Helge Rieder, Konz
Bild 2: © Helge Rieder, Konz

Stand
Letzte Bearbeitung: 28.08.2007
Interne ID: 1054
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1054
ObjektURL als Mail versenden