Katholische Allerheiligenkapelle

Müstert, Gemeinde Piesport Karthäuserplatz 5
Beschreibung
Auf dem ehemaligen Marienhof der Abtei Mettlach. Gründung wohl durch Bischof Nikolaus (525-566). Vor der Kirche drei spätrömische Sarkophage, von denen einer das berühmte Niederemmeler Diatretglas enthielt.
(Dehio)


Seit dem Anfang des 12. Jahrhundert tritt die Abtei Mettlach/Saar auch in schriftlichen Aufzeichnungen als Inhaberin einer Grundherrschaft mit einem Gutshof in Piesport auf Über die Rechtsverhältnisse dieses Hofgutes berichten seit 1488 mehrere Weistümer. Zum Besuch eines Gerichtstages waren die Schöffen und Hofleute verpflichtet. Die Schöffen hatten die Nachlässigkeit der Lehnsleute beim Bebauen der Weinberge zu rügen, die richtige Teilung der Trauben zu bezeugen und die Einhaltung der Leseordnung bekanntzugeben.

Der klösterliche Gutshof besaß Weinberge, die er teils in Eigenregie bearbeitete und teils an Interessenten verpachtet hatte. Von den Lehnwingerten musste eine Teilabgabe als Pacht an den Haupthof abgegeben werden. Dem Mettlacher Gutshof fielen also auch jährliche Weinrenten zu, und es kam vor, daß Winzer und Bauern in völlige Abhängigkeit zum Hof geraten waren. In Napoleonischer Zeit fand die Hörigkeit ihr Ende, denn der Gutshof, gelegentlich auch Marienhof genannt, wurde am 07.06.1805 samt seiner Gütern für 2566 Taler versteigert. Die Benediktinermönche ließen neben ihrem Hofhaus eine Kapelle errichten. Sie war für die Hofleute und später auch für die Bevölkerung bestimmt. Ihre erste urkundliche Erwähnung fällt in die Jahre 1102 - 1124. Ein Kleriker namens Ernesto hielt den Gottesdienst. Die heutige Größe und Bauform der Kapelle geht auf das Jahr 1553 zurück. Das Patronat Zu Ehren Allerheiligen wird in einem Visitationsbericht des Jahres 1680 aufgeführt.

Betritt man die Kapelle, so fällt der Blick unwillkürlich auf den Hauptaltar. Er weist zwei farbenfrohe Gemälde auf. Unten im Rundbogenfeld eine malerisch schöne Allerheiligendarstellung und oben die Krönung Mariä.

[Piesport; Gebäude- und Kulturführer. Hrsg. Ortsgemeinde Piesport; Idee, Beratung und Mitgestaltung: Edgar Breit, Ortsbürgermeister; Texte und Mitgestaltung: Josef Schemer; 1995]



Im südlichen Winkel zwischen Schiff und Chor ein Kreuzigungsbildstock, bezeichnet 1702

Denkmalliste des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Juni 2008. Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Fachbereich Beraten, Planen, Fördern. Postfach 1420, 54504 Wittlich.

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1553
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.92725
lat: 49.88391
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.piesport.de/

Datenquellen
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag und Piesport; Gebäude- und Kulturführer.

Denkmalliste des Landkreises Bernkastel-Wittlich, Juni 2008. Kreisverwaltung Bernkastel-Wittlich, Fachbereich Beraten, Planen, Fördern. Postfach 1420, 54504 Wittlich.

Bildquellen
Bild 1: © Helge Rieder, Konz, 2001
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2001
Bild 3: © Helge Rieder, Konz, 2001

Stand
Letzte Bearbeitung: 19.01.2010
Interne ID: 1090
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1090
ObjektURL als Mail versenden