Ehemaliger Zehnthof

Leiwen, Gemeinde Leiwen Klostergartenstraße 26
Beschreibung
Giebelbau mit Treppenturm. Haustür 1876.

>Das Kurtrierische Hoheitszeichen über der Tür des sogenannten Zehnthofes ist ein Hinweis darauf, dass dieses Haus Sitz des Meiers, des Vertreters des Trierer ErzbischofsundKurfürsten war. Sicherlich auch Sitz des Leiwener Hochgerichts; die Scheune, Ställe und Keller dienten als Lagerplatz für die von der Gemeinde zu entrichtenden Abgaben, die dann nach Pfalzel gebracht wurden. Der Erzbischof hatte als Schirmherr die Pflicht seine Untertanen zu schützen. Die Herrschaft des Trierer Erzbischofs und Kurfürsten endete mit dem Einmarsch der frz. Revolutionsheere im Jahr 1794.
(Heimat- und Verkehrsverein Leiwen e. Römerstraße - 54340 Leiwen - Telefon: 06507-3100)

>>Um 1600 errichteter verputzter Schieferbruchsteinbau mit
Sandsteingliederungen. 1879 Fassadenänderung mit Vermauerung spätgotischer Öffnungen und neuen, rechteckigen Fenstereinfassungen.
(Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Trier-Saarburg, 12.1 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994)

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
Um 1600
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.880325
lat: 49.820547
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.leiwen.de/

Datenquellen
Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag / Heimat- und Verkehrsverein Leiwen e.V. / Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland

Bildquellen
Bild 1: http://www.intrinet.de/werbung/leiwen/sehensw.htm
Bild 2: © Helge Rieder, Konz, 2000

Stand
Letzte Bearbeitung: 23.06.2006
Interne ID: 1161
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1161
ObjektURL als Mail versenden