Wendelinuskapelle auf Hof Geiersley

Geierslei, Gemeinde Wintrich
Beschreibung
Ferner ist noch der Hof Geiersley (früher auch Güntersley genannt) am Fuße des Ohligsbergs erhalten. Das von Adolf Böcking anfangs des 19. Jahrhunderts. im klassizistischen Geschmack gebaute einfache Wohnhaus Nr. 226 ist im Besitz von Adolf Huesgen in Traben-Trarbach.
Die Besitzer vor der französischen Zeit waren bisher nicht festzustellen.

Am dazugehörigen Wirtschaftsgebäude Nr. 228 eine Tür in spitzbogigem, gotisch profiliertem Gewände. Unter der Freitreppe des Hauses Nr. 226 ein kapellenartiger Raum, die Wendelinuskapelle, mit einem Steinkreuz, das im Sockel die Inschrift trägt:

AO 1666 HAT zu EHREN GOTTES DISES CREUTZ
AUFRICHTEN LASSEN DER EHRACHTBARE PETER FRANTZEN UND SEIN HAUSFRAW EVA zu WINTRICH.

Rohe Arbeit (vgl. die anderen besseren Wegekreuze derselben Familie zu Wintrich und Niederemmel). Die Geiersley und Häuser dabei werden seit 1486 genannt (frendliche Mitteilung des H. Studienrats Milz-Trier). [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Böcking, Adolf
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
1486
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.949753
lat: 49.874501
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Bergweingarten

Internet
http://www.wintrich-mosel.de/

Datenquellen
[1] Die Kunstdenkmäler der Rheinprovinz. Bd. 15. Die Kunstdenkmäler des Kreises Bernkastel, (1935).


Stand
Letzte Bearbeitung: 31.07.2008
Interne ID: 15534
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=15534
ObjektURL als Mail versenden