Sankt Barbara

Schleid, Gemeinde Schleid Hauptstraße 22
Beschreibung
1840 wurde der dreiachsige Saalbau mit niedrigerem, eingezogenem Chor errichtet und 1880 bis 1890 ausgebaut. Die Westfront wird durch einen quadratischen Dachreiter mit Spitzhelm akzentuiert. In einer hohen, rundbogigen Blendnische sitzen das halbrund schließende, profilierte Eingangsportal und ein Kreisfenster. Drei Fenster belichten auf Jeder Seite den mit einer Flachtonne gewölbten Saal, je eines die Chorseiten. Alle schließen mit Rundbogen. Ein Tabernakelaltar aus Holz aus den 1920er-Jahren mit zwei Reliefs, der an die Kunst des Art Deco erinnert, und Heiligenfiguren verschiedenen Alters bilden die Ausstattung.

Bei der Restaurierung von 1992 kamen die Holzempore und die jetzige lnnenraumfassung mit einer klassizistisch gestalteten Schmuckbordüre hinzu. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1840
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.489733
lat: 50.059931
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf Rommersfeld

Internet
https://bitburgerland.de/og-schleid/ortsgemeinde-schleid/

Datenquellen
[1] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Beiträge zur Geschichte des Bitburger Landes. Sondernummer 8/9 1992. Fotos: Heinz Drossard. http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen
Bild 1: Heinz Drossard in: Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes.

Stand
Letzte Bearbeitung: 10.11.2003
Interne ID: 1677
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1677
ObjektURL als Mail versenden