Sankt Quirinus

Herl, Gemeinde Herl Hauptstraße / Bergstraße
Beschreibung
Zwei Häuserzeilen abschließender und bugförmig als Blickpunkt der Straßeneinmündung wirkender baulicher Akzent. Zweiachsiger und dreiseitig schließender Saalbau. Die schlicht ausgebildete Giebelfront von einem verschieferten Dachreiter mit Helm betont. Am rechteckigen Portal die Baudatierung 1846.

Das Innere neugestaltet mit einer in den Dachraum einbezogenen Verlattung. Erhalten die aus der Pfarrkirche Farschweiler stammende Ausstattung, der frisch renovierte Holzaltar des 18. Jahrhunderts und eine im Kriegergedächtnis integrierte kleine Figur des heiligen Quirinus.

Gemalte Kreuzwegstationen in Nazarener-Manier. Die ortsprägende, 1854 benedizierte [=gesegnet] Kirche folgt noch dem Typ der kleinen barocken Kapellen des Trierer Landes. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1846
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.820834
lat: 49.730976
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
https://www.herl.eu/

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994)


Stand
Letzte Bearbeitung: 16.08.2005
Interne ID: 1757
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=1757
ObjektURL als Mail versenden