Ehemalige Sebastianuskapelle

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Sichelstraße
Beschreibung
1615: Erste Niederlassung der Kapuziner in Trier an der Sebastianuskapelle (Sichelstraße, in der Nähe des Hauses "Fetzenreich").

1616: Frau Jutta von Hattstein schenkt den Kapuzinern ein Grundstück auf dem alten Judenfriedhof am Viehmarkt, Ecke Fahrstraße (heute z.T. Bürohaus Lehr).

1617: Grundsteinlegung der Kirche und des Klosters am Viehmarktplatz durch Erzbischof Lothar von Metternich, der die Kapuziner sehr fördert.

1762: Grundsteinlegung für den Neubau der baufällig gewordenen Kirchen- und Klostergebäude.

1802: Aufhebung des Klosters. Danach privates Theater.

1811: Stadttheater (1944 zerstört).

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Kapellen
Zeit:
Um 1615
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.644080
lat: 49.757911
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
Klöster in Trier von der Spätantike bis zur Gegenwart. Katalog zur Ausstellung der Katholischen Erwachsenenbildung anläßlich der 2000-Jahr-Feier der Stadt Trier vom 25.3. bis 1.11.1984 im Domkreuzgang. Konzeption: Prof. Dr. Franz J. Ronig.


Stand
Letzte Bearbeitung: 29.09.2013
Interne ID: 23352
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=23352
ObjektURL als Mail versenden