Ehemaliges Bischof-Korum-Haus - Sammelgefängnis

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Sichelstraße / Rindertanzstraße
Beschreibung
In der Sichelstraße stand einst das ehemalige Bischof-Korum-Haus, das seit April 1942 als Sammelgefängnis für jüdische Frauen und Kinder diente. Heute erinnert eine erst 1993 angebrachte Gedenktafel an das Leid all dieser Menschen. An dieser Stelle wurde zwischen 1929 und 1931 auf Initiative der "Marianischen Jünglingscongregation" (MJC), einer katholischen Jugendorganisation, das sog. Bischof-Korum-Haus errichtet, das in den 60-er Jahren abgerissen wurde. Ab 1942 diente es als Sammelpunkt der weiblichen jüdischen Gefangenen vor ihrem Abtransport in die KZs Lublin, Theresienstadt oder Auschwitz.

Von den mehr als 400 Trierer Juden, die während der Jahre 1933 bis 1945 in die Konzentrationslager deportiert wurden, überlebten nur wenige. Lediglich 14 - andere Angaben sprechen von 20 - kehrten später in ihre ursprüngliche Heimatstadt zurück. [1]

Bild 2 zeigt ein undatiertes Firmbild von Bischof Michael Felix Korum. [Red.]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Rechtsdenkmale / Gefängnisse
Zeit:
1942
Epoche:
20. Jahrhundert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.644112
lat: 49.758075
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.stattfuehrer.de/station12.html

Datenquellen
[1] Stadtrundgang "Trier in der NS-Zeit", Station 12: Bischof-Korum-Haus. Arbeitsgemeinschaft Frieden e.V.
Pfützenstr. 1 · D - 54290 Trier.

Bildquellen
Bild 1: Annegret van Stipelen-Kintzinger: Trier in alten Ansichten. Europäische Bibliothek - Zaltbommel / Niederlande 1980; ISBN 90 288 1033 1.
Bild 2: Von zeitgenössischer Fotograf - Scan altes Firmbild, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=12697199

Stand
Letzte Bearbeitung: 25.11.2021
Interne ID: 23581
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=23581
ObjektURL als Mail versenden