Pfaffenstraße

Thiergarten, Gemeinde Malborn
Beschreibung
Der Prozess um die Pfaffenstraße
Im Mittelalter zog sich über den Kamm des Idarwaldes und des seit etwa 1700 diesen Namen führenden Hochwaldes eine Straße, die die geistlichen Kurfürstentümer Kurtrier und Kurmainz miteinander verband. Sie führte den Namen "Pfaffenstraße", unter dem sie auch heute noch bekannt und an vielen Stellen nachweisbar ist. Zwischen der "hängenden Birk" und,"der hohlen Weide" war die Pfaffenstraße Grenze zwischen Kurtrier und dem sponheimischen Amt Allenbach. In diesem Bereich waren nun im Mittelalter zwei Straßen entstanden, um die ein langer Grenzstreit ausbrach. Die Allenbacher behaupteten, die Grenze verliefe von,"der hohlen Weide" über den Kamm bis zur,"hängenden Birk". Die Kurtrierer gaben an, die Straße läge tiefer. Der erste Prozess begann im Jahre 1581 und dauerte bis zum Jahre 1607. Er wurde von Kurtrier gewonnen, so daß also die untere Pfaffenstraße als die gültige angesehen wurde. So blieb auch später die Grenze zwischen Kurtrier und dem sponheimischen Amt Allenbach. [...]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Rechtsdenkmale /
Zeit:
1581
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 7.044427
lat: 49.691656
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Panzerschlag

Internet
http://www.malborn-thiergarten.de/

Datenquellen
Willi Schmitt und Kurt Bach: Malborn – Ein Hochwalddorf und seine Geschichte. Hrsg.: Gemeinde Malborn, 1981.


Stand
Letzte Bearbeitung: 01.11.2012
Interne ID: 25399
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=25399
ObjektURL als Mail versenden