Auf der Wolfskaul

Gindorf, Gemeinde Gindorf
Beschreibung
Vergleiche 1331 an der Wolfskulin, Jungandreas, Historisches Ortslexikon: Wolfskule 2. [1]

Wolf: Wohl größtenteils zu althochdeutsch mittelhochdeutsch wolf st. M. ‚Wolf‘. Die Namen erinnern an bezeugte oder vermutete Aufenthaltsorte der Tiere. Die große Bedeutung der Wölfe und das Ausmaß der oft eingebildeten Bedrohung für die Menschen spiegelt sich in der Häufigkeit der Namen, insbesonders in der Vielfalt der Kombinationstypen wider. So weisen etwa Wolfsgarten, -grube, -kaute oder -loch auf Fallen zum Fangen der Wölfe hin. [2]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
1331
Epoche:
Gotik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.625189
lat: 50.016358
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Auf der Wolfskaul

Internet
https://de.wikipedia.org/wiki/Gindorf

Datenquellen
[1] Karl E. Becker: Das Kyllburger Land. Kyllburg 1977. Hrsg. Verbandsgemeinde Kyllburg
[2] © Hessisches Flurnamenarchiv Gießen / Prof. Dr. Hans Ramge
http://lagis.online.uni-marburg.de/de/help/info/sn/mhfb?lemma=Wolf


Stand
Letzte Bearbeitung: 14.11.2012
Interne ID: 25603
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=25603
ObjektURL als Mail versenden