Aspelt

Windmühle, Gemeinde Welschbillig
Beschreibung
1586 jenseits dem Khiem under Aspelt, 1785 bey Aspelt bey dem Gericht, unter Aspelt zu dem Gericht [1]

Aspe(l) – Espe, Zitterpappel (populus tremula); sie hat beim Tod Christi mit den andern Bäumen nicht getrauert, sondern die Blätter lustig hin und herbewegt, dafür kann sie in alle Ewigkeit nicht zur Ruhe kommen. [2]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Flurnamen /
Zeit:
1586
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.552925
lat: 49.827371
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Aspelt

Internet
http://www.welschbillig.de/

Datenquellen
[1] Eduard Lichter: Welschbillig und Umgebung. Ein Beitrag zur Geschichte der Südwesteifel. 1977. Schriftenreihe Ortschroniken des Trierer Landes, Band 14.
[2] Rheinisches Wörterbuch. http://woerterbuchnetz.de/RhWB/?sigle=RhWB&mode=Vernetzung&lemid=RA02422#XRA02422


Stand
Letzte Bearbeitung: 03.12.2016
Interne ID: 34072
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=34072
ObjektURL als Mail versenden