Ehemalige Kirche Sankt Maria Magdalena (1)

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Dietrichstraße 30
Beschreibung
Das Gotteshaus wurde 2019 durch den Trierer Bischof Stephan Ackermann profaniert. [1]

Barocker Saalbau mit Nonnenempore, 1730–37, spätgotischer Westturm von 1495 mit barockem, romanisierendem Glockengeschoss, bezeichnet 1731; Kloster: barocke und barockisierende Dreiflügelanlage mit Mansarddächern, ab 1755; Ausstattung; tonnengewölbte Keller, darunter Nonnengruft mit Wandgräbern, überwiegend aus der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1730
Epoche:
Barock / Rokoko

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.636791
lat: 49.758212
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
[1] Trierischer Volksfreund vom 22.6.2019 Harald Jansen: Das stille Ende von St. Maria Magdalena.
[2] Seite „Liste der Kulturdenkmäler in Trier-Kernstadt“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 5. Juni 2019, 22:55 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Liste_der_Kulturdenkm%C3%A4ler_in_Trier-Kernstadt&oldid=189291665 (Abgerufen: 22. Juni 2019, 09:26 UTC)

Bildquellen
Bild 1: Berthold Werner, Trier Dietrichstrasse 30, als gemeinfrei gekennzeichnet, Details auf Wikimedia Commons.

Stand
Letzte Bearbeitung: 22.06.2019
Interne ID: 48352
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=48352
ObjektURL als Mail versenden