Hinrichtung auf dem Hauptmarkt

Mitte-Gartenfeld, Stadt Trier Hauptmarkt

Beschreibung
[...] Am Montag nach Palmarum, es war der 2. April des Jahres 1515 wurde er aus seinem Gefängnis [im Turm vor dem Simeonstor, dem Ramsdonk] zum kurfürstlichen Palast und von da auf den Hauptmarkt geführt, wo eine schaulustige Menge von Kindern und Erwachsenen seiner Aburteilung harrte. [...] Am späten Vormittag wurde das Urteil noch einmal verkündet, der Stab über den Schererknecht [heute würden wir sagen Friseurgehilfe] gebrochen und er auf dem Block neben dem alten Marktbrunnen mit dem Schwert vom Leben zum Tode gebracht.
[...]
Was sterblich war von diesem, wurde in eine hölzerne Totenlade gelegt und auf dem Friedhof des städtischen Friedhofs begraben. 13 Albus weist der Rentmeister an Kosten dafür aus.

Noch tagelang zeugten Blut und Sand auf der Richtstätte von der ganzen Härte städtischer Justiz. Dem alten Recht und der städtischen Freiheit war Genüge getan. Das Volk aber hegte Mitleid mit dem armen Sünder und erzählte noch Kind und Kindeskindern die Geschichte vom Schererknecht, der sein Leben lassen mußte, weil er nachts im Zorn eine Haustür eingeschlagen... [1]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Rechtsdenkmale / Richtstätten
Zeit:
1515
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.641327
lat: 49.756660
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://de.wikipedia.org/wiki/Trier-Mitte/Gartenfeld

Datenquellen
[1] Richard Laufner: Wie ein Schererknecht in Trier Hals und Haupt verlor. In: Trierisches Jahrbuch 1957. Hrsg.: Stadtbibliothek und Verein "Trierisch".


Stand
Letzte Bearbeitung: 21.03.2022
Interne ID: 51585
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=51585
ObjektURL als Mail versenden