Sankt Laurentius

Seffern, Gemeinde Seffern
Beschreibung
1854 errichteter Saalbau aus rotem Sandstein. [1]


Im Prümer Urbar von 893 wird Seffern erstmals direkt genannt, eine Urkunde von 1063 nennt auch die Pfarrkirche Sankt Laurentius. Eine Kirche des 16. mit einem Turm des 11. Jahrhunderts wich dem neuromanischen Neubau von 1852/54. Architekt war der Bitburger Kommunal-Kreisbaumeister Peter Josef Julius Wolff. Strebepfeiler, große Rundbogenfenster und Rundbogenfriese gliedern das Schiff und den niedrigeren, eingezogenen Chor, der dreiseitig schließt. Der dreigeschossige Westturm tritt nur wenig über die Fassade hinaus, sein Erdgeschoss fasst ein neuromanisches Säulenportal, ähnlich dem in Messerich. Die Kirche ist im heimischen Sefferner Sandstein errichtet. Wandvorlagen und Pilaster mit neuromanischen Kapitellen tragen die Gurtbögen und das Gratgewölbe des fünfjochigen Saales, die Gewölbe im Chor sitzen auf Konsolen. Das Gestühl, das Taufbecken und die Empore haben sich von der Ausstattung der Bauzeit erhalten. Im Chor findet sich ein Wandgemälde mit Christus als dem Spender der eucharistischen Gaben, das 1957 der Maler Diernhöfer schuf.

Von der alten Nimsbrücke wurden um 1980 eine 1823 datierte Figur des heiligen Nepomuk und ein hohes Wegekreuz von 1821 in die Kirche gebracht. An den ursprünglichen Standorten stehen heute Kopien. Der zuletzt 1977/78 restaurierte Bau erinnert trotz seiner neuromanischen Architekturdetails in seinen ausgewogenen, ruhigen Proportionen noch an die Architektur des Klassizismus. [2]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
Wolff, Peter Josef Julius (Kommunal-Kreisbaumeister), Bitburg [1824-1911].
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Katholische Kirchen
Zeit:
1063
Epoche:
Frühmittelalter / Romanik

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.501989
lat: 50.064724
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.seffern.de/

Datenquellen
[1] Georg Dehio: Handbuch der deutschen Kunstdenkmäler: Rheinland-Pfalz, Saarland, 1984. Deutscher Kunstverlag
[2] Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes. Http://www.gak-bitburg.de/bericht/Heft_8_9.pdf

Bildquellen
Bild 1: Homepage der Ortsgemeinde Seffern
Bild 2: Homepage der Ortsgemeinde Seffern
Bild 3: Heinz Drossard in: Michael Berens: Die Kirchen und Kapellen des Bitburger Landes.

Stand
Letzte Bearbeitung: 04.01.2010
Interne ID: 544
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=544
ObjektURL als Mail versenden