Nischenkreuz von 1613

Meisburg, Gemeinde Meisburg Desserather Str. / Rascheider Str.
Beschreibung
In die Mauer an der Abzweigung der Straße nach Desserath und Rascheid wurde ein Nischenkreuz eingemauert. Das Sandsteinkreuz ist das zweitälteste Kreuz in Meisburg. Auf dem oberen Kreuzteil sind einige nicht mehr identifizierbare Fragmente (Buchstaben, Ranken?) zu erkennen, darunter die Aufschrift:

AN(N)O
161(7)8

Der Schaft unterhalb der Nische entspricht in Form und handwerklicher Kunst nicht dem Restkreuz und ist offensichtlich später neu eingefügt worden. Ob das Kreuz immer an dieser Stelle stand, müssten alte Meisburger noch nachvollziehen können. [1]

Dort, wo noch in den fünfziger Jahren unseres Jahrhunderts an der Gabelung des Weges nach Rascheid und Desserath ein Heiligenhäuschen stand, sind in eine Mauer zwei Wegekreuze eingelassen, die früher rechts und links des Heiligenhäuschens standen. Auf dem Querbalken eines Kreuzes ist die Jahreszahl 1613 zu erkennen. Der Oberteil des Querbalkens trägt den Namen des Errichters: ADAMS CLAS. Das zweite Kreuz trägt die Jahreszahl 1814. [2]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1613
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.690163
lat: 50.108556
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.meisburg.de/

Datenquellen
[1] Friedbert Wißkirchen, Daun, 2011.
[2] Gerhard Becker, Daun: MEISBRECHT, MEISENBURG, MEISBURG Aus der Geschichte eines Eifeldorfes. Hrsg. Festausschuß "750 Jahre Meisburg"

Bildquellen
Bild 1: © Friedbert Wißkirchen, Daun, 2011.

Stand
Letzte Bearbeitung: 09.10.2008
Interne ID: 6273
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=6273
ObjektURL als Mail versenden