Wohnhaus

Kordel, Gemeinde Kordel Im Mühlenecken 13
Beschreibung
(Im Mühlenecken 7, 8, 9, 11, 13, 15) Kennzeichnendes Straßenbild, das den ehemals von Mühlen geprägten, alten nordwestlichen Ortsrand einnimmt. Der Bereich bildet einen stumpfwinklig abknickenden Straßenraum, der einerseits einzeilig von der ehem. Ölmühle (s. Nr. 15) und einem rechtwinklig daran anschließenden Quereinhaus (Nr. 13) umrahmt wird und in einen geschlossenen, zweizeilig bebauten Straßenabschnitt mündet. Nicht mehr zum Denkmalbereich gehört die abgebrannte und beseitigte älteste Mühle, die Fronholzmühle sowie die stark erneuerte, aus dem Wohnhaus und dem Mühlengebäude bestehende Wolfsfeldmühle. Der Bereich umfaßt eine altdörfliche Wohnbebauung des 18. und 19. Jahrhunderts mit verschiedenen Blickpunkten. Gewicht innerhalb der Denkmalzone haben das mit der Ölmühle 1839 erbaute Quereinhaus Nr. 13 mit einem zweiachsigen Wohnteil, der Krüppelwalmdachbau Nr. 11 aus dem 19. Jahrhundert, das winkelförmig den Straßenknick begleitende Anwesen Nr. 7 sowie insbesondere das heute im Innern veränderte barocke Müllerwohnhaus (Mielischhaus) Nr. 8 von 1755. [1]

Einordnung
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Wohn- und Wirtschaftsgebäude / Bäuerliche Wohn- und Wirtschaftsgebäude
Zeit:
1839
Epoche:
Klassizismus

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.632080
lat: 49.840725
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Hansenpesch

Internet
http://heimatverein-kordel.de/

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland. Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz. Band 12.2 Kreis Trier-Saarburg. Wernersche Verlagsgesellschaft mbH, Worms. ISBN 3-88462-110-6 (1. Auflage 1994)

Bildquellen
Bild 1: © Mona Idems, Kordel, 2005.
Bild 2: © Mona Idems, Kordel, 2005.

Stand
Letzte Bearbeitung: 06.05.2005
Interne ID: 9881
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=9881
ObjektURL als Mail versenden