Sogenanntes Laschkreuz

Wißmannsdorf, Gemeinde Wißmannsdorf Lindenstraße 5
Beschreibung
Auf einer früher von alten Linden bestandenen Wiese erhebt sich das sogenannte Laschkreuz, eines der größten und formenreichsten Wegekreuze im Kreisgebiet. Der in einem mächtigen Einlassstein stehende Schaft trägt ein Köpfchen mit Akanthusblättern. Der von einer Trommel gebildete Kreuzfuß zeigt einen Adoranten. Der Inschrift auf den Wellenbändern ist zu entnehmen, dass GIERLICH VA(n) BICK(endorf) das Kreuz zu Ehren Gottes, der Gottesmutter und aller Heiligen hat errichten lassen. Die gebrochene Oberkante des Zylinders überliefert den Namen des Steinmetzen M.THOENIS VA(n) WASSENDORF (= Wißmannsdorf). Das Abschlusskreuz mit volkstümlich schlichtem, weit vortretendem Korpus ist auf der Rückseite auf 1579 datiert. [1]

Einordnung
Ersteller, Baumeister, Architekt, Künstler:
M. Thoenis va(n) Wassendorf (Steinmetz), Wißmannsdorf.
Kategorie:
Bau- und Kunstdenkmale / Sakralbauten / Bildstöcke und Kreuzwegstationen
Zeit:
1579
Epoche:
Renaissance

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.445139
lat: 49.986852
Lagequalität der Koordinaten: Genau
Flurname: Ortslage

Internet
http://www.bitburgerland.de/index.php?id=507

Datenquellen
[1] Denkmaltopographie Bundesrepublik Deutschland, Kulturdenkmäler in Rheinland-Pfalz, Kreis Bitburg-Prüm, 9.2 Wernersche Verlagsgesellschaft 1994. ISBN 3-88462-132-7

Bildquellen
Bild 1: © Holger Martin, Karlsruhe, 2013.
Bild 2: © Holger Martin, Karlsruhe, 2013.

Stand
Letzte Bearbeitung: 25.06.2013
Interne ID: 9978
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=9978
ObjektURL als Mail versenden