Richtstätte auf dem Galgenberg

Ehrang-Quint, Stadt Trier
Beschreibung
Der der im Urkataster von 1810 'Bienenberg' genannte Hügel wurde früher 'Galgenberg' genannt. Der Name deutet auf eine ehemalige Richtstätte hin. [1]

Der Erzbischof und Kurfürst von Trier übte "die hohe oder Kriminalgerichtsbarkeit" aus, wie die Beschreibung des Amtes Pfalzel 1785 das Hochgericht definierte. Ehrang nannte einen Berg im Gemeindewald Galischkopf, Biewer hat einen Galgenberg, Namen, die keiner Erläuterung bedürfen. [2]

Einordnung
Kategorie:
Geschichte / Rechtsdenkmale / Richtstätten
Zeit:
Undatiert
Epoche:
Undatiert

Lage
Geographische Koordinaten (WGS 1984) in Dezimalgrad:
lon: 6.66632
lat: 49.78352
Lagequalität der Koordinaten: Vermutlich
Flurname: Jungenwald

Internet
http://www.ehrang.de/

Datenquellen
[1] Rheinisches Wörterbuchnetz http://woerterbuchnetz.de/cgi-bin/WBNetz/startGlobalSearch.tcl?stichwort=Galgenberg
[2] [1] Werner Schuhn: Ehrang. Landschaft, Geschichte, Gegenwart. 2 Bände. Trier 1989. Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft für Landesgeschichte und Volkskunde des Trierer Raumes.


Stand
Letzte Bearbeitung: 03.07.2016
Interne ID: 41084
ObjektURL: https://kulturdb.de/einobjekt.php?id=41084
ObjektURL als Mail versenden